Nitrat-Grenzwerte häufig überschritten

Europa-Wahlkampfstand Bündnis 90 / DIE GRÜNEN in Wettringen

Regen Zulauf fand am Samstag der Nitrat-Test für Brunnenwasser am Wahlkampfstand von Bündnis90/Die Grünen vor dem Edeka-Markt am Dorfplatz. Fast 50 Proben aus allen Teilen des Dorfes wurden untersucht. Dabei lagen 37 Prozent der Proben beim Grenzwert für Trinkwasser von 50 mg/l oder sogar darüber. „Teilweise wurde der Grenzwert um das Zwei- bis Dreifache, in einem Fall um das Vierfache überschritten“, berichtete Ellen Pfennig aus Neuenkirchen, deren Ortsverband die Tests unterstützt hat.

Gefahr ins Bewusstsein gerückt

Dass zur Zeit noch fast zwei Drittel der Brunnen unter dem Grenzwert liegen, „ist eine gute Nachricht für das Dorf“, sagt Mirko Bamming von den Grünen in Wettringen. „Das Brunnenwasser in Wettringen kann zumindest für den Garten oder den Pool verwendet werden. Wir freuen uns aber vor allem über die große Nachfrage zum Nitrat-Test. Sie zeigt uns, dass die große Gefahr, die Nitrat für die zukünftige Trinkwassergewinnung darstellt, in das Bewusstsein der Bevölkerung rückt.“

Etwas weniger nachgefragt wurde die kostenlose Auffüllung für CO2-Sprudler. „Wir haben knapp 20 Gasflaschen befüllt, aber wir haben von vielen Besuchern am Stand vernommen, dass ihre Flasche einfach nicht zum passenden Termin leer war.“ Offensichtlich nutzen aber viele Wettringer schon diese umweltfreundliche Alternative zum Transport von Wasserkisten. Alle Beteiligten zeigten sich sehr zufrieden mit der Aktion, mit der vor allem auch auf die Europawahl am kommenden Sonntag, 26. Mai, aufmerksam gemacht werden sollte.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel