Eiche am Gnoiener Platz retten!

Kritik an der geplanten Fällung des Baumes vor dem Aldi-Eingang
Grüne sauer: „Pflaster wichtiger als Eiche – das passt nicht in die Zeit!“

Wettringen – Vor dem Aldi-Eingang soll ein Baum gefällt werden, weil seine Wurzeln die Pflastersteine anheben. Die Grünen wollen diese Entscheidung der Gemeinde nicht so einfach hinnehmen: „Muss das wirklich sein? Gibt es denn keine anderen Möglichkeiten, um die über 50 Jahre alte Eiche zu erhalten?“, fragt sich die Grünen-Sprecherin Monika Rengers.
„Eine örtliche Umweltpolitik, in der Pflastersteine immer noch mehr wert sind als ein Baum, ist klimaschädlich und passt nicht in die Zeit“, kritisieren die Grünen. Die Fehler der Vergangenheit dürften nicht weiter begangen werden. „Immer wieder sind seit vielen Jahren Straßenbäume gefällt worden, weil sich die Wurzeln zu stark ausgebreitet haben. Trotz wiederholter Kritik im Gemeinderat, sind die Abholz-Entscheidungen in den meisten Fällen von der Ratsmehrheit durchgewunken worden.“ Die Ersatzpflanzungen an anderer Stelle vorzunehmen, seien kein wirklicher Trost und schon gar nicht durchdachte Umweltpolitik. Wichtig wäre es stattdessen, neu angepflanzten Bäumen ausreichend Platz zum Ausschlagen der Wurzeln zu geben. „Dann wäre zwar ein bisschen weniger Straße oder Parkfläche da, aber die lokale Politik muss sich eben entscheiden, was wichtiger ist: Pflastersteine oder Bäume?“, so die Grünen.
An diesem Beispiel des Aldi-Baumes zeige sich zudem ganz nebenbei, dass es falsch war, den Klima-Notstand nicht auszurufen. „Das ist eben doch viel mehr als nur ein symbolischer Akt, weil damit bei jeder Entscheidung Klimaschutz-Aspekte eine viel wichtigere Rolle spielen würden als es heute der Fall ist.“ Die Grünen fordern die Gemeinde auf, Alternativen zum Fällen des Baumes zu suchen. „Und wir hoffen sehr stark, dass nicht einfach vorher Fakten geschaffen werden“, so ihre Sprecher Rengers und Bamming.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel