Merskamp oder Anna-Göcken-Straße

Im letzten Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag, 27.04., wurde über den Namen der neuen Straße für das Baugebiet Kerneburg-Nord diskutiert.

Der Heimatverein schlug den Namen „Anna-Göcken-Weg“ vor (zunächst „Maria-Göcken-Weg“ wegen eines fehlerhaften Namen im Heimatbuch von Brockpähler). Sie hat sich, wie den Unterlagen des Heimatvereins zu entnehmen ist, Anfang des 19. Jahrhunderts bei einer Nervenfieber-Pandemie als Krankenschwester um die Erkrankten gekümmert und erlag schließlich selbst der Krankheit.

Frauennamen sind bei den Wettringer Straßennamen gegenüber Männernamen deutlich in der Minderheit, und über das gesamte Gemeindegebiet sind diverse „Kämpe“ verteilt. Damit war die Unterstützung des Antrag des Heimatvereins für die Grünen selbstverständlich wie auch für UWG und FDP. So hielt die Grüne Vertreterin im Ausschuss Monika Rengers ein emaotionales Plädoyer für den Anna-Göcken-Weg.

Verständlich, dass sich ein wenig Enttäuschung bei den Grünen breit machte als wir von Monika und aus der Zeitung erfuhren, dass der Antrag mit 5:4 Stimmen (bei 1 Enthaltung) abgelehnt wurde.

Am Montag, 10.05., wird in der Ratssitzung abschließend über den neuen Namen abgestimmt. Wir alle würden uns ein kleines Wunder wünschen, auch als richtungsweisende Entscheidung für zukünftige Straßennamen (Baugebiet Sofienstraße, Baugebiet Hüntemann etc.).

Verwandte Artikel