Wieder keine Frau bei neuem Straßennamen

Ein neuer Straßenname in Wettringen und noch immer kein einziger Frauenname vor dem Bindestrich! Für das neue Baugebiet bei der Kerneburg hatte der Heimatverein einen wirklich guten Namen recherchiert: „Gertrud-Göcken-Weg“.

Gertrud Göcken hat vor 200 Jahren in Wettringen gelebt und sich in einer Pandemie für die Kranken aufgeopfert. Mehrere Namensforscher und Experten haben die gute Recherche gelobt. Im Rat haben SPD, UWG, FDP und Grüne zusammen für diesen Vorschlag gestimmt. Aber die CDU hat mit einer Stimme Mehrheit den Vorschlag „Merskamp“ durchgesetzt.

Die Grünen werden sich beim nächsten Straßennamen in Wettringen auf jeden Fall wieder für den ersten weiblichen Vornamen einsetzen.

Verwandte Artikel